Die Stützenstellungen und das neue Tragwerk wurden zusammen mit unserem Kunden  im Rahmen der von uns erstellten statischen Berechnung auf die örtlichen Gegebenheiten und die Anforderungen der neuen Abfüllanlage detailliert abgestimmt. Durch die dreidimensionale Vermessung des Bestandes incl. der Bewegungsbereiche der bestehenden Anlage konnte eine hundertprozentige Passgenauigkeit erreicht werden. Umarbeiten an der Stahlkonstruktion wurde so im Nachhinein komplett vermieden.

Die Tränenblecheindeckung, als Laserzuschnitte wurde passgenau incl. der Senklochbohrungen gefertigt und feuerverzinkt und mit der Stahlkonstruktion und den ebenfalls bereits im Werk hergestellten Bohrungen örtlich verschraubt.

All diese Maßnahmen verkürzten den örtlichen Montageaufwand erheblich und machten Nacharbeiten überflüssig.